Berufsbild Erzieherin

 

Die Kurzform des Berufsbildes finden Sie HIER

Die Erzieher/innen befassen sich mit der Betreuung,Erziehung und Bildung von Kindern und Jugendlichen . Besonders berücksichtigt wird dabei auch die Integration der Kinder und Jugendlichen mit Behinderung und deren spezielle Bedürfnisse, welche in Gruppen mit gleichaltrigen Kindern unterstützt werden.
So sollen den betreuten Kindern die besten Möglichkeiten geschaffen werden, um selbstständige Mitglieder unserer Gesellschaft zu werden.

Ein klares Ziel vor Augen und ein Gespür für Sorgen und Probleme der Kinder

Da Erzieher/innen jederzeit ein offenes Ohr für die Sorgen und Probleme der Kinder haben, nehmen sie auch die Position einer Bezugsperson ein und haben eine Vorbildfunktion inne. Streit wird geschlichtet, der Umgang mit Konflikten wird erklärt und Regeln für das soziale Miteinander werden aufgestellt. Dabei wird stets nach einem klar definierten und dem jeweiligen Alter entsprechenden pädagogischen Auftrag gehandelt.
Auch die Entwicklung der individuellen persönlichen Interessen wird von den Erziehern unterstützt, in dem beispielsweise zum Malen, Musizieren und zu gemeinsamen Ferienaufenthalten oder Festen angeregt wird.

Die betreuten Kinder werden ständig von Ihren Erziehern beobachtet, um für jedes Kind den richtigen pädagogischen Umgang zu finden. Dadurch sollen Lernfortschritte, Verhalten und Motivation jedes Kindes lückenlos eingeschätzt werden können.
Auf Grundlage dieser Beobachtungen werden Woche- oder Tagespläne erstellt. Die geplanten Aktionen werden in der Gruppe besprochen und vorbereitet. Auch findet ein regelmäßiger Austausch mit anderen psychologischen oder pädagogischen Fachkräften statt.
Daher ist sowohl eine ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit eine Voraussetzung für die Wahl dieses Berufes, als auch Teamfähigkeit. Denn auch zu Schulen, Ausbildungsbetrieben, Ämtern und Eltern wird enger Kontakt gehalten.

Anzeige

Unbeschwert die Welt entdecken

Kleinkinder und Säuglinge bis zu einem Alter von drei Jahren werden von Erziehern in Tagespflegestellen oder Grippen versorgt. In diesen Einrichtungen werden die Kinder entsprechend ihres Alters gefördert und beschäftigt. Neben der Organisation der an das Alter angepassten Spiele gehören auch die Mittagsruhe, das Wickeln und füttern der Kinder zum Aufgabenbereich der Erzieher.

Kinder im Alter zwischen drei und sechs Jahren werden in Kindergärten betreut. Die Kinder werden in Gruppen eingeteilt und bekommen von den Erziehern pädagogisch relevante Anregnungen, die ihnen ihre Umwelt näher bringen sollen. Beispielsweise wird das Umweltbewusstsein geschult und kleinere naturwissenschaftliche Experimente durchgeführt und erklärt.
Bei Bedarf wird auch ein altersgerechtes Fremdsprachentraining in Betracht gezogen, welches gerade für Kinder die nicht aus dem deutschsprachigen Raum kommen interessant ist.
Die Sprachentwicklung wird mit Hilfe von Bilderbüchern und dem Vorlesen ebenso gefördert wie die Phantasie und Kreativität der Heranwachsenden.
Bereits in Vorschulgruppen werden die Kinder auf die Einschulung in die Grundschule vorbereitet, in dem ihnen zum Beispiel Konzentrationstechniken nahegebracht werden. Auch an neuartige Medienprodukte werden den Kindern in dieser Zeit spielerisch und altersgerecht herangeführt.

Außerhalb der Schulzeiten, also vor und nach dem Schulunterricht und teilweise auch in den Ferien, werden Kinder in einem Hort betreut. Dort werden die Kinder bei den Hausaufgaben unterstützt und es werden Freizeitaktivitäten geplant und organisiert.
Für Erzieher besteht auch die Möglichkeit, in Jugendzentren zu arbeiten. Dort werden sinnvolle Freizeitbeschäftigungen und Unterstützung bei Problemen angeboten. Die Erzieher/innen erkennen persönliche Probleme der Jugendlichen, wissen welche Bedürfnisse diese haben und unterstützen ihre Interessen. Dabei liegt den Erziehern viel daran, in gleichem Maße akzeptiert und respektiert zu werden, um immer einen möglichst guten Zugang zu den Kindern und Jugendlichen zu haben und diese in ihrer Entwicklung unterstützen zu können. Auch die Integration von Kindern, die aus anderen Ländern stammen, spielt für die Arbeit der Erzieher eine große Rolle.

Erzieherin-Eine Aufgabe mit Verantwortung

Die Arbeit in Kinder- und Jugendwohnheimen, in der Betreuung von therapeutischen Wohngruppen oder in Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen oder anderweitiger Beeinträchtigung nimmt einen hohen Stellenwert im Tätigkeitsfeld des Erziehers ein. Da sie wichtige Bezugspersonen für die Betreuten darstellen und zum Teil die Rolle der Eltern einnehmen, fällt beispielsweise das Organisieren von Ferienaufenthalten oder Freizeitbeschäftigungen in den Aufgabenbereich der Erzieher/innen. Ebenso kümmern sich die Erzieher/innen um Essen und Bekleidung der Jugendlichen und Kinder, sowie um die Körperpflege und andere wichtige Punkte. Unregelmäßige Arbeitszeiten sind in diesem Berufsbild daher üblich und unvermeidlich.

Erfolgreiche und verantwortungsbewusste Erziehung setzt voraus, dass beispielsweise in schwierigen Situationen schnell und angemessen reagiert wird. Daher werden die Beobachtungen der Erzieher/innen streng dokumentiert und analysiert. Unterschiedliche Strategien werden trainiert, damit Konfliktsituationen vom Erzieher aufgelöst werden können.