Förderungen für ErzieherIn

Förderungen für die Erzieherausbildung

Um die anfallenden Ausbildungskosten und den eigenen Lebensunterhalt bestreiten zu können, stehen Ihnen im Verlauf Ihrer Erzieherausbildung verschieden Förderungsmöglichkeiten zur Verfügung. Welche Fördermaßnahme für Sie in Betracht, richtet sich nach Ihren spezifischen Voraussetzungen. Eingehende Informationen finden Sie bei den zuständigen Anlaufstellen.

Grundlegend haben Sie durch die Ausbildung, das Recht auf Leistungen zur Ausbildungsförderung im Bereich Erstausbildung oder weitere Ausbildung nach dem BAföG.
Haben Sie das 30. Lebensjahr bereits vollendet, so besteht eventuell die Möglichkeit auf einen Zuschuss nach dem Aufstiegsfortbildungsgesetz (AFBG, auch Meister-BAföG).

www.das-neue-bafoeg.de
www.bafoeg-rechner.de
www.meister-bafoeg.info


Das SGB III (Sozialgesetzbuch) sieht vor, dass die Bundesagentur für Arbeit einen Bildungsgutschein, im Bereich der Wiedereingliederung ausstellen kann. Hierfür muss aber das Kriterium der erschwerten Vermittelbarkeit im bereits erlernten Beruf/vorher ausgeübter Beruf, erfüllt sein. Auch eine Förderung im Segment "berufliche Rehabilitation" nach dem Sozialgesetzbuch IX kann gewährt werden, allerdings überwiegend durch gesundheitliche Aspekte. Als Kostenträger kommt hier die Bundesagentur für Arbeit, die Rentenversicherung oder die Berufsgenossenschaft infrage.

www.arbeitsagentur.de
www.foerderdatenbank.de



Wird die Ausbildungsförderung aufgrund der Alters- oder Einkommensgrenze abgelehnt, so besteht eine Prüfungsmöglichkeit, ob das Bildungskreditprogramm der Bundesregierung in Kraft treten könnte. Das Kölner Bundesverwaltungsamt ist für diese Anträge zuständig. Des Weiteren gibt es auch bei Kreditinstituten spezielle Angebote in Form von Studien- oder Bildungskrediten, deren Konditionen oftmals wesentlich erschwinglicher sind wie beispielsweise bei einem Konsumentenkredit. Um nicht in Werbung zu treten für die jeweiligen Banken, forschen Sie hierzu mit den passenden Stichworten im Internet.

www.bundesverwaltungsamt.de
www.bildungskredit.de

Insofern die Ausbildung durch die Eltern finanziert wird, können diese parallel zum Kinderfreibetrag und dem Ausbildungsfreibetrag, unter Umständen die Schulgelder als Sonderausgaben bei Finanzamt geltend machen. Dies ist ebenfalls eine Hilfestellung für die Refinanzierung der Ausbildung.

www.bundesfinanzministerium.de (Suchbegriff: Schulgeld)

In manchen Fällen vergüten die Anstellungsträger oder Einrichtungen Ihre Arbeitskraft während der fachpraktischen Ausbildung. Informieren Sie sich bitte hierzu, ob Sie eventuell eine Ausbildungsvergütung bekommen können.