Umschulung zur Erzieherin

Umschulung zur Erzieherin

Heute darf es nicht mehr heißen "Karriere oder Kind" sondern "Karriere und Kinder". Unsere Gesellschaft kann auf hochqualifizierte Frauen nicht verzichten und sie nach Hause schicken, nur weil Nachwuchs ins Haus steht. Dies sollte vor allem in Zeiten des Fachkräftemangels die Ausnahme sein. Staaten wie Frankreich oder die skandinavischen Länder sind diesbezüglich ein Erfolgsmodell.

Ehrgeiziges Ziel der Bundesregierung

Obwohl der Bundestag einen Rechtsanspruch auf eine Kindertagesstätte ab August 2013 beschlossen hat, sieht die Realität leider anders aus. In ganz Deutschland fehlt es allerorts an räumlichen Tagesstätten und an geschultem Fachpersonal. Das gab der Idee Nahrung Langzeitarbeitslose mit geeigneten Voraussetzungen "eine Umschulung zum Erzieher oder Umschulung zur Erzieherin anzubieten und zu fördern". 2012 wurde beschlossen, vorerst 5000 Langzeitarbeitslosen eine Umschulung Erzieher bzw. Umschulung zur Erzieherin anzubieten. Hier finden Sie weitere Information zu Förderung der Erzieherausbildung /Umschulung leider mangelte es für dieses Vorhaben wieder an ausreichend schulischen Ausbildungsplätzen um genügend Langzeitarbeitslose dafür auszubilden. Da eine öffentliche Förderung nur in Frage kommt, wenn die Ausbildung ein Drittel weniger Zeit in Anspruch nimmt als die normale Ausbildungszeit, gibt es Schwierigkeiten bei der Erstellung von Lehrplänen und deren Umsetzung.

Ein guter Zeitpunkt für die Umschulung zur Erzieherin

Nach Schätzungen wird der Bedarf an Erzieher und Erzieherinnen in den kommen Jahren auf bis zu 40000 ansteigen. Die Ausbildung zum Erzieher, zur Erzieherin ist in jedem Bundesland eigens geregelt. Normal wird diese Umschulung durch theoretischen Unterricht und Praktikum durchgeführt. Praktikum findet meist in Kindertagesstätten, Kinderkrippen oder anerkannten Kindergärten statt. Die wichtigsten Aufgaben eines Erziehers, einer Erzieherin sind, Konzepte auszuarbeiten und umzusetzen. Bei diesen Konzepten sollte der pädagogische Nutzen im Vordergrund stehen. Voraussetzung für eine erfolgreiche Arbeit als Erzieher sind soziales Engagement, Spaß am Umgang mit Kindern, Organisationstalent und Freude an Teamarbeit. Damit die Qualität dieser Voraussetzungen sicher gestellt sind, ist ständige Weiterbildung empfehlenswert. Arbeitslose die eine Umschulung Erzieher oder Umschulung zur Erzieherin anstreben werden im Normalfall von der Bundesagentur für Arbeit gefördert. Dabei sind die Leistungen der Arbeitsagenturen von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich geregelt. Ein erfolgreicher Antrag diesbezüglich hängt vor allem von den zukünftigen Vermittlungsaussichten des Antragsstellers ab. Sollten diese Vorhaben, wenn auch zeitverzögert gelingen, dann besteht noch großer Behandlungsbedarf. Wichtig ist vor allem den Ausbau von Kindertagesstätten voranzutreiben und die Ausbildung zum Erzieher zur Erzieherin zu vereinfachen und zu beschleunigen. Wenn das alles funktioniert, dann kann dieses Problem gelöst und die Lücke an Erziehern und Erzieherinnen auch gefüllt werden.

Weiterbildung für Erzieher/innen in unserem Fort und Weiterbildungskalender