Artikel Natur und Waldpädagogik

Umweltbildung als Bildungsbereich hat im Laufe der Zeit eine perspektivische Ausweitung erfahren, dies best√§tigt auch die Anzahl der gegr√ľndeten Waldkinderg√§rten. In Schweden sind beispielsweise ca. 15 Prozent der p√§dagogischen Einrichtungen Waldkinderg√§rten. Aber auch in Deutschland gibt es mittlerweile √ľber 1000 Waldkinderg√§rten. Sie gelten als die innovativste Bildungseinrichtung im Vorschulalter. In einem Lebensraum, der nicht reiz√ľberflutet ist, k√∂nnen innere Kr√§fte und Grenzen besser wahrgenommen, erprobt und erweitert werden und die Kinder k√∂nnen beim Spielen in der freien Natur ihre Entwicklungsschritte selbst besser erfahren. Aber welche Ziele gibt es in der Waldp√§dagogik? Und wie sieht der Alltag in einem Waldp√§dagogik Kindergarten aus? Im folgenden Text erf√§hrst du alles zum Thema.

 

Was ist Natur und Waldpädagogik?

 

Die Idee kommt aus D√§nemark. In den 50-iger Jahren betreute Ella Flatau aus S√∂ller√∂d zun√§chst ihre eigenen Kinder und dann auch Nachbarskinder. Sie ging mit ihnen oft in den Wald. Hieraus entstand eine Elterninitiative f√ľr den ersten Waldkindergarten. 1968 wurde auch in Deutschland der erste Waldkindergarten gegr√ľndet. Die Kinder werden bei dieser Form der P√§dagogik mindestens 3- 4 Stunden t√§glich im Naturraum unabh√§ngig vom Wetter betreut. Die Zielsetzung der p√§dagogischen Arbeit ist vergleichbar mit denen von Regelkinderg√§rten. Kern der p√§dagogischen Praxis sind jedoch Erfahrungs- und Erlebensm√∂glichkeiten des Naturraums. Pro Gruppe sind ca. 15 bis 20 Kinder vorgesehen, die von mindestens zwei P√§dagogen betreut werden. In manchen Bundesl√§ndern sind bis zu 22 Kinder zugelassen.

 

 

Welche Betreuungsformen bei der Natur- und Waldpädagogik gibt es?

 

Es gibt verschiedene Betreuungsformen, die in der pädagogischen Konzeption verankert werden können:

 

Reiner Natur- und Waldkindergarten:

  • ¬†4- 6 Stunden Betreuungszeit
  • ein Schutzraum, wie beispielsweise ein Bauwagen ist verpflichtend
  • es gibt ein Alternativprogramm bei Minustemperatur ab - 6 Grad oder gef√§hrlichen Witterungsbedingungen

 

integrierter Waldkindergarten:

  • Regelkindergarten, mit konstanter Waldgruppe
  • t√§glich verbrachte Zeit im Wald liegt bei 3 bis 4 Stunden
  • meist feste und konstante Gruppen
  • alternativ bestehen ‚Äěoffene‚Äú Gruppen (Wechsel der Gruppen im Rahmen eines Rotationssystems

 

 Welche Ziele gibt es in der Waldpädagogik?

 

Wissenschaftliche Studien kommen zu der Erkenntnis, dass der pädagogische Ansatz positive Auswirkungen auf die Entwicklung der Kinder hat. Die Aufenthalte in der Natur haben Auswirkungen auf:

  • F√∂rderung der Grob- und Feinmotorik durch vielf√§ltige Bewegungsm√∂glichkeiten
  • Wahrnehmungsf√∂rderung: Stille erfahren oder Naturger√§usche wahrnehmen
  • Immunsystem wird durch die vielen Stunden im Freien gest√§rkt
  • F√∂rderung der Eigenverantwortlichkeit √ľber k√∂rperliches Wohlbefinden (z. B. sich vor K√§lte sch√ľtzen
  • F√∂rderung der Kreativit√§t durch spielzeugfreie Zone
  • Pr√§gung der Pers√∂nlichkeit und das individuelle Verh√§ltnis zur Natur, durch die t√§gliche Auseinandersetzung der Kinder mit der Natur und dem Miterleben des jahreszeitlichen Rhythmus
  • Lernen erfolgt in ganzheitlichen Zusammenh√§ngen
  • Kinder lernen durch Entdeckungen und Forschen

 

Welche Spiele und Materialien gibt es in der Waldpädagogik?

 

Der Wald ist f√ľr viele Kinder sehr faszinierend, da er vielerlei Materialien zum Forschen, Entdecken und Spielen, aber auch viel Raum f√ľr die verschiedensten Spiele bietet. Es gibt keine vorgefertigten Spielsachen. Als Spiel- und Baumaterial dienen Materialien wie Steine und √Ąste, Wasser und Matsch, Moos, Baumst√§mme und alles, was die Natur zu bietet hat. All diese Dinge regen zum selbstst√§ndigen Gestalten und Experimentieren an, da sie kein vorgefertigtes Erscheinungsbild haben. So k√∂nnen sich eigene Bilder entwickeln und diese in eigene Handlungen umgesetzt werden.

 

Hier findest du noch ein paar Anregungen f√ľr Wald Spiele:

  • Waldwichtelgesichter legen (die Kinder k√∂nnen mit Naturmaterialien, die sie im Wald gesammelt haben, Fantasiegestalten legen)
  • F√ľhlspiele: Augen werden verbunden, Kinder m√ľssen gesammelte Gegenst√§nde wie Zapfen, Eicheln usw. erf√ľhlen
  • Suchspiele: Stoffbeutel werden mit Gegenst√§nden wie Zapfen, Steine, Bl√§tter bef√ľllt, jedes Kind zieht reihum einen Beutel und sucht dann den ‚ÄěZwilling‚Äú vom Gegenstand aus dem Beutel in der Umgebung
  • Zapfenwerfen: jedes Kind sammelt 2 bis 3 Zapfen, es darf ab der Abschusslinie geworfen werden. Wer am weitesten wirft hat gewonnen
  • Finde den Unterschied: es muss bei zwei scheinbar identischen Bildern der Unterschied gefunden werden. Verwende dabei d√ľnne √Ąste als Rahmen (um das Bild einzugrenzen). Die zwei Rahmen liegen nebeneinander auf den Boden. Es werden zwei gleiche Waldgegenst√§nde gesammelt und jeweils in die Rahmen gelegt. Bei einem Bild fehlt ein Gegenstand. Das Kind muss erraten welcher das ist.
  • Schnitzeljagdt: Es braucht hier kaum Vorbereitung. √úberlege dir, ob du einen Schatz verstecken m√∂chtest und wo die Hinweise liegen sollen. Falls du daf√ľr keine Zeit hast, findest du hier ein Paar Aufgaben, die die Kinder meistern m√ľssen. (Suche einen sch√∂nen Wanderstock, Sammle vier unterschiedliche Bl√§tter, finde einen rauen Gegenstand, Sammle eine Eichel, suche ein rotes Blatt, finde einen K√§fer, suche nach einer Spur)
  • Mikado: Versuche einen Ast aus dem Asthaufen (√Ąste wurden vorher kreuz und quer auf dem Boden liegend angebracht) ohne einen anderen Ast zu ber√ľhren herauszuziehen. Ziel des Spieles ist es, m√∂glichst viele √Ąste zu besitzen.

 

 

 

Welche Ausbildung brauche ich um als Fachkraft nach der Waldpädagogik zu arbeiten?


Deine Aufgabe als Fachkraft in einem Wald- und Naturkindergarten ist die Bildung, Erziehung und Betreuung der Kinder. Um als Fachkraft in einem Wald- Naturkindergarten arbeiten zu k√∂nnen, musst du die Ausbildung zur Erzieherin/Ausbildung zum Erzieher oder der Ausbildung zur Kinderpflegerin/ zum Kinderpfleger absolvieren. Auch ist es von Vorteil, wenn du f√ľr den Bereich Natur- und Waldp√§dagogik qualifiziert bist.

 

Generell gibt es aber auch einige Anforderungen, die du als Fachkraft mitbringen solltest:

 

  • positive Einstellung zur Natur
  • Spa√ü an Aufenthalten in der Natur unabh√§ngig von der Witterung
  • Umfassendes Fachwissen √ľber die Natur (z. B. Giftpflanzen, Lebewesen des Waldes, Wetterver√§nderungen)

 

Welche Fortbildungen gibt es im Bereich der Waldpädagogik?

 

Es gibt einige Fort- bzw. Weiterbildungen, die du in dem Bereich der Waldpädagogik absolvieren kannst. Dauer und Kosten sind abhängig von dem jeweiligen Anbieter.

  • Weiterbildung Wildnisp√§dagogik https://www.waapiti.com/weiterbildungen/wildnispaedagogik-i/
  • Weiterbildung in Natur- und Umweltp√§dagogik im Fernstudium
  • Studium Natur- und Umweltp√§dagogik¬†
  • Zertifikat Waldp√§dagogik https://zertifikat-waldpaedagogik.de

 

Wie finanziert sich ein Wald- und Naturkindergarten?


Die Waldkinderg√§rten werden meist von eingetragenen Vereinen getragen, die sich von staatlichen Zusch√ľssen, Beitr√§gen und Spenden finanzieren. Du als Fachkraft bist somit eine Angestellte des Vereins. Es gibt auch P√§dagogen, die den Waldkindergarten selbst betreiben und mit den Eltern der betreuten Kinder privatrechtliche Vertr√§ge abschlie√üen. Die Kosten entsprechen denen eines Regelkindergartens mit orts√ľblichen Unterschieden.

 

Wie sieht der Tagesablauf im Waldkindergarten aus?

 

Der Tag in einem Waldkindergarten ist abwechslungsreich und bietet viele Möglichkeiten zum ganzheitlichen Lernen.
 

  • Bringzeit
  • Morgenkreis
  • Besuch eines von mehreren festen Waldpl√§tzen
  • Freispielzeit am Waldplatz (jeder Platz hat seine Toilettenecke)
  • Fr√ľhst√ľckszeit (H√§nde werden an einem mitgebrachten Wasserspender gewaschen
  • Zweite Freispielphase
  • Angeleitete Aktivit√§t¬†
  • R√ľckkehr zum Abholplatz
  • Abholung der ‚ÄěHalbtagskinder‚Äú
  • Mittagessen f√ľr Ganztageskinder
  • Freispielzeit bei kalter Witterung im Schutzraum
  • Abholung

 

Gut zu Wissen: An jedem Platz gibt es eine Toilettenecke oder einen festen Toilettenplatz. Die Hände werden an einem mitgebrachten Wasserspender gewaschen

 

Quellen: Raimund Pousset: Handw√∂rterbuch f√ľr Erzieherinnen und Erzieher von Raimund Pousset, 2010, Cornelson Verlag

Bild: shutterstock_1523306894  und shutterstock_1617438907

 

 

Gratis f√ľr Erzieher/innen!

Über 90 kostenlosen Vorlagen, sparen dir wertvolle Zeit bei der Vorbereitung. Unsere Praxisfälle und Supervisionsfragen zeigen dir auf, wie du richtig handelst, wenn…

√úber 78.000 Abonnenten

gefällt unser Newsletter

zur Anmeldung